Verliebt, verlobt und jetzt? 6 Punkte für den Start in Eure Hochzeitsplanung

Verliebt, verlobt und jetzt? Ihr seid verlobt? Dann erst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem aufregenden Schritt. Wenn Ihr Eure gemeinsame Entscheidung gefeiert und genossen habt, wird es Zeit, Euren Lieblingsmenschen davon zu erzählen. Anschließend dürft Ihr auch schon fast in die Hochzeitsplanung starten.

Aber Vorsicht: Bevor Ihr Euch jetzt Hals über Kopf in die Hochzeitsplanung stürzt, solltet Ihr Euch einen Moment Zeit nehmen und gemeinsam Eure Wünsche, Erwartungen und Vorstellungen besprechen. Das ist unfassbar wichtig, damit Ihr Euch später nicht in irgendetwas verrennt.

Ihr würdet sicherlich auch kein Haus bauen, ohne vorher einen Bauplan anzufertigen, oder?

In einigen Checklisten, die man online findet, ist der erste Schritt die Location zu suchen oder den Termin festzulegen. Aber stellt Euch doch jetzt einmal vor, Ihr bucht eine Location und stellt fest, dass sie viel zu klein für Eure Gästeanzahl ist. Oder Ihr merkt, die Location ist viel zu teuer und Ihr müsst jetzt auf etwas verzichten, was Euch sehr, sehr wichtig ist.

Sicherlich zählt die Suche nach der passenden Hochzeitslocation mit zu den ersten Schritten, aber sie sollte nicht die allererste Aufgabe sein.

Unsere Empfehlung ist es, zuerst ein grobes Konzept Eurer Hochzeit zu entwickeln.

Grobes Hochzeitskonzept

Stellt Euch dazu die Fragen: Wie stellen wir uns unsere Hochzeit vor? Welchen Stil soll sie haben? Wie wollen wir uns an dem Tag fühlen? Was ist uns wichtig an unserer Hochzeit? Wie könnte in etwa der Ablauf unserer Traumhochzeit aussehen.

Wünscht Ihr Euch z.B. eine Freie Trauung? Soll der Sektempfang ausgedehnt werden? Wollt Ihr lieber eine lange und ausgedehnte Party mit Live Musik? Überlegt Euch, wann Ihr heiraten möchtet. Im Sommer oder soll es vielleicht eine romantische Winterhochzeit werden?
Hier findet Ihr die Vorteile von Hochzeiten in der Nebensaison.

Nehmt Euch Zeit und sprecht gemeinsam über Eure Erwartungen und Wünsche. Denn jeder von Euch beiden wird Ideen haben, welche eingebracht werden wollen, welche man vielleicht schon seit Kindheitstagen hat. Findet Möglichkeiten, mit denen Ihr glücklich seid und macht keine halben Kompromisse, mit welchen beide nicht das bekommen, was sie sich vorstellen.

Sobald Euer grobes Konzept steht, geht es weiter mit den ersten richtigen Aufgaben.

Verlobtes Paar halten Händchen und Trinken Kaffee
Bild: Priscilla Du Preez

Die ersten Aufgaben bei der Hochzeitsplanung

Budgetplan

Zu den ersten Aufgaben zählt das Erstellen eines Budgetplans. Wie viel darf Eure Hochzeit kosten und was ist Euch dabei wichtig? Legt Ihr viel Wert auf die Partyband und das 4-Gänge-Menü haltet Ihr für unsinnig? Soll die Location und Deko pompös werden und abends reicht auch eine Spotify Liste aus, weil Ihr und Eure Gäste nicht so die Partymenschen seid? Teilt Euer Budget auf alle Punkte der Hochzeitsplanung auf. Denkt dabei auch an die vielen kleinen Positionen, bei denen einiges zusammenkommt und plant einen entsprechenden Puffer ein.

Gästeliste

Habt Ihr Euren Budgetplan erstellt, dann geht es weiter mit der Gästeliste. Überlegt dazu erst einmal, wie groß oder klein Ihr am liebsten feiern möchtet? Hättet Ihr gerne eine riesige Party mit allen Menschen, die Ihr kennt oder doch lieber nur Eure absoluten Lieblingsmenschen mit denen Ihr Eure Hochzeit im kleinen und intimen Kreis genießen könnt. Wenn Ihr Euch entschieden habt, könnt Ihr anfangen Eure Gästeliste zu erstellen.

Anpassen

Die Gästeliste und der Budgetplan sind schon einmal angefertigt. Dann solltet Ihr schauen, ob sie auch zueinander passen. Denn diese zwei Faktoren gehören unmittelbar zusammen.
Schließlich hängen sehr viele Kosten von der Anzahl der Gäste ab. Je mehr Gäste Ihr habt, desto teurer wird die Hochzeit. Wenn die zwei Listen nicht zusammen passen, solltet Ihr sie noch einmal überarbeiten.

Location

Stehen die Gästeliste und der Budgetplan fest und Ihr seid Euch einig, wie Eure Hochzeit aussehen soll, könnt Ihr Euch jetzt auf die Suche nach Eurer Hochzeitslocation machen. Denn jetzt wisst Ihr, welche Art von Location Ihr sucht, ob z.B. eine Scheune oder doch eher ein Schloss infrage kommt. Ihr wisst, wie groß die Location sein sollte und wie viel sie kosten darf.

Termin

Ihr seid Euch einig, in welcher Saison Ihr heiraten möchtet? Dann könnt Ihr Euch von Eurer Traumlocation ein paar freie Termine zukommen lassen und somit Euer Hochzeitsdatum bestimmen und sichern.

Habt Ihr das geschafft, seid Ihr Eurem großen Tag wieder einen Schritt näher gekommen.

Laptop auf einem Holztisch mit einem Block, Stift und Handy
Bild: Bram Naus

Fazit

Diese Punkte sind die Grundlage für jede Hochzeitsplanung. Umso genauer Ihr bei diesen Punkten seid, desto weniger Probleme und Kosten fallen Euch später auf die Füße und desto einfacher habt Ihr es später bei der Detailplanung.

Falls Ihr Euch dafür etwas Unterstützung wünscht, haben wir für Euch ein Produkt-Bundle zusammengestellt, mit dem wir Euch an die Hand nehmen und Schritt für Schritt den so wichtigen Grundstein Eurer Hochzeit setzen, welches bald erhältlich ist.

Leave a Reply